Emerio Heißluftfritteuse

43,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 16. November 2019 18:29
HxBxT31 x 31 x 33 cm
Geeignet für1 - 2 Personen
Leistung1.400 Watt
Inklusive Rührarm
Spülmaschinengeeignet
Gewicht3.8 Kg
Temperatur60 - 200°C
Timer0 - 30 Minuten

Achtung: Preis-/Leistungsschwertransport. Wer nicht viel Geld ausgeben möchte und nach einer passablen Heißluftfritteuse sucht → Hier ist sie.


Gesamtbewertung

75.6%

"Preisknaller"

Kochergebnisse
75.3%
Handhabung
78.3%
Ausstattung
66.1%
Preis-/Leistung
89%
Sicherheit
75.5%

Emerio Heißluftfritteuse Test – Gut & günstig(?)

Während ich diesen Testbericht schreibe, kostet die Emerio Heißluftfritteuse (Modell: XL Analog) 45,74€. Damit ist sie nicht nur das günstigste Modell in meinem Heißluftfritteusen Test. Nein, sie ist auch eines der billigsten Modelle auf dem gesamten Markt.

Vor einigen Jahren, als Heißluftfritteusen gerade frisch auf den Markt gekommen sind, konnte man sich für 46€ gerade einmal eine viertel Fritteuse leisten. Ob ich den Emerio Smart Fryer trotzdem empfehlen kann und wie er sich im Vergleich zu teureren Geräten schlägt, erfahren Sie jetzt.


Mein Fazit zur Emerio Fritteuse vorweg

Viel habe ich mir von dieser Heißluftfritteuse ja nicht erwartet. Ich wurde aber positiv überrascht. Die Emerio Heißluftfritteuse macht viel richtig – und das für wenig Geld. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist unschlagbar, denn:

Das Essen gelingt gut. Auch die Bedienung ist weitestgehend selbsterklärend. Durch die handlichen Maße und das geringe Gewicht eignet sich das XL Modell perfekt für kleine Haushalte. Was ich damit sagen will: Der Emerio Smart Fryer macht vieles richtig.

Vorteile

  • Bestes Preis-/Leistungsverhältnis im Test
  • Macht gutes Essen für wenig Geld
  • <50€
  • Leise im Betrieb
  • Reinigung in 5 Minuten

Nachteile

  • Wenig Zubehör
  • Gebrauchsanleitung dürftig
  • Analoge Drehräder für Temperatur & Zeit
  • Ziffernblatt an Drehrädern blättert bei manchen Nutzern ab
  • Timer geht nur von 0 – 30 Minuten

Es ist aber nicht alles gold, was glänzt. Die Verarbeitung ist an sich passabel. Auf Amazon & Co. werden aber immer wieder Stimmen laut, die sich über abblätternde Ziffernblätter und Teflonbeschichtungen klagen. Das geschieht anscheinend bereits nach wenigen Monaten. Ich hatte diese Probleme (bis jetzt) noch nicht. Diese möglichen Verarbeitungsmängel sollten Sie vor einem Kauf aber mit in die Entscheidung einbeziehen.

Außerdem nervig: Die Zeitschaltuhr lässt sich maximal auf 30 Minuten stellen. Dauert das Essen länger, müssen Sie die Uhr nach 30 Minuten erneut einstellen. Zudem bietet der Emerio Smart Fryer doch wirklich sehr wenig Platz für die Zubereitung. Für einen Single Haushalt reicht das Fassungsvermögen aus. Bei 2 Personen wird es dagegen schon knapp.

author-lukas

Lukas

Experte für heiße Luft

Sollten Sie in einem kleinen Haushalt leben und nur wenig Geld zur Verfügung haben, empfehle ich Ihnen, sich die Emerio Heißluftfritteuse zu kaufen. Wer ein paar Euro mehr ausgeben kann, liest sich am besten meinen Testbericht zur Princess XL Heißluftfritteuse 182021 durch.


Emerio Heißluftfritteuse: Welche der Varianten Sie sich zulegen sollten

5 verschiedene Modelle stehen Ihnen bei Emerio zur Auswahl. Ich habe mir für diesen Test das günstigste Modell, die XL Analog AF-112828 zugelegt.

Das sind die 5 verschiedenen Varianten:

  • Emerio XL Analog AF-112828 – Preis (circa): 46€
  • Emerio XL Digital AF-115668 – Preis (circa): 56€
  • Emerio XXL Analog AF-116073 – Preis (circa): 58€
  • Emerio XXXL Analog AF-110385 – Preis (circa): 78€
  • Emerio XXXL Digital AF-121125 – Preis (circa): 73€

Hier geht es zur Übersichtsseite der 5 Geräte.*

Für absolute Sparfüchse ist das günstigste Modell wohl das Interessanteste. Für 10€ extra wird statt den Drehreglern zur Bedienung ein digitales Display in der AF-115668 verbaut. Es kann durchaus Sinn machen, diesen Aufpreis zu zahlen, denn: Einerseits blättert das Ziffernblatt der XL Analog bei einigen Nutzern nach recht kurzer Zeit ab und andererseits konnte ich nichts negatives über das digitale Display auf Amazon finden. Es scheint also gut zu funktionieren. Ansonsten sind beide Modelle baugleich.

Etwas größer ist die XXL Analog. Dieses Modell empfehle ich beispielsweise Pärchen, die wenig Platz in Ihrer Wohnung zur Verfügung haben. Ein Nachteil ist natürlich das fehlende digitale Display.

Die XXXL Analog können Sie getrost vergessen. Die XXXL Digital kostet weniger und bietet neben voreingestellten Programmen auch voreingestellte Programme. Wem die Princess XXL 182050 oder der Philips Airfryer XXL HD9762/90 zur teuer ist, könnte hier das passende Gerät gefunden haben.

author-lukas

Lukas

Experte für heiße Luft

Disclaimer: Getestet habe ich nur die Emerio XL Analog AF-112828. Da die Emerio Heißluftfritteuse AF-115668 bis auf das digitale Display baugleich ist, kann ich weitestgehend auch über diese Fritteuse urteilen. Alle anderen Meinungen beziehen sich lediglich auf technische Daten und Kundenrezensionen.


Emerio Heißluftfritteuse Test: Auffälligkeiten & wichtige Eigenschaften

  • Fassungsvermögen: 600 – 950 Gramm
  • Timer: 0 – 30 Minuten (Üblich sind 1 – 60 Minuten)
  • Temperatur: 60 – 200 Grad
  • Leistung: 1.400 Watt
  • Geeignet für 1 bis maximal 2 Personen
  • 31 x 31 x 33 cm

Was ist mir beim Test besonders aufgefallen?

  • Günstigstes Modell im Test
  • Sehr schnelle Reinigung per Hand
  • Die Zeitschaltuhr lässt sich maximal auf 30 Minuten einstellen
  • Durch die analogen Drehregler lassen sich Zeit und Temperatur nicht zu 100 Prozent genau einstellen
  • Das Essen gelingt überraschend gut

Positiv überrascht: Lieferumfang & erster Eindruck

Von günstigen Modellen erwarten wir grundsätzlich weniger als bei teuren Modellen. Trotzdem möchten wir natürlich, dass auch billigere Geräte funktionieren. Beim XL Smart Fryer ging es mir ähnlich. Ich wurde dann aber doch positiv überrascht.

Guter erster Eindruck

Die Emerio Heißluftfritteuse kam bei mir in einer leicht vergilbten Box an. Das sieht zwar nicht besonders schön aus. Tatsache ist aber, dass das auch bei anderen Geräten in unserem Test der Fall war. Deswegen dachte ich mir auch nichts dabei und packte die Billigfritteuse erst einmal aus.

Direkt beim Auspacken kommt einem der, durch die Schutzverpackung verschuldete, Styroporgeruch entgegen. Auch das ist nicht besonders schön, aber bei vielen anderen Heißluftfritteusen nicht genauso der Fall.

Klar, sie ist kein besonderer Blickfang und sieht ein bisschen veraltet aus. Insgesamt macht die Emerio aber einen recht guten Eindruck. Die Verarbeitung scheint ordentlich zu sein. Nichts klappert übermäßig und funktionieren tut soweit auch alles.

Lieferumfang: Nur das Nötigste enthalten

Zum positiven Ersteindruck trägt der Lieferumfang eher wenig bei. Neben der Fritteuse finden Sie lediglich eine Bedienungsanleitung im Karton.

Die Bedienungsanleitung ist alles in Allem recht ordentlich. Auf 7 Seiten wurden die wichtigsten Bedien- und Sicherheitshinweise festgehalten. Das Ganze wird in 6 verschiedenen Sprachen wiedergegeben. Zusätzlich finden Sie einige Frittiertipps, eine Frittiertabelle und Reinigungshinweise in der Anleitung.

Spezielles Zubehör für die Emerio Modelle konnte ich nicht finden. Allerdings bieten Amazon-Anbieter nachkaufbares Universalzubehör, dass auch in die XL Analog und die XL Digital passen werden:

author-lukas

Lukas

Experte für heiße Luft

Der Lieferumfang beschränkt sich also wirklich auf das Wesentliche. Der erste Eindruck ist trotz vergilbtem Karton und leichtem Styroporgeruch insgesamt positiv.


Das Essen schmeckt richtig lecker

Es gibt Heißluftfritteusen die richtig gutes Essen kochen, zum Beispiel dem Philips Airfryer XL HD9741/10. Es gibt auch Modelle, bei denen schmeckt das gekochte Essen nicht – das ist zum Beispiel bei dem Modell von Innsky der Fall. Und dann gibt es noch Geräte, bei denen das Essen gut ist.

In letzterer Kategorie reihen sich die meisten Geräte ein, eben auch unser Testgerät von Emerio.

So gut schmeckt das Testessen aus der Emerio (Schulnotensystem – Note 1 = Sehr gut | Note 6 = Ungenügend):

  • Tiefkühl-Pommes: 2,66 | Platz für circa: 750 Gramm
  • Frische Pommes: 2,33 | Platz für circa: 1.000 Gramm
  • Ofengemüse: 1,66 | Platz für circa: 1.000 Gramm
  • Muffins: 3,0 | Platz für: 5 Muffins
  • Hähnchenschenkel: 2,33 | Platz für: 2 Schenkel

Die Emerio Heißluftfritteuse erzielt im Geschmackstest eine Durchschnittsnote von 2,4 (2-).

Zum Vergleich: Ähnlich teure Geräte, wie die Princess Heißluftfritteuse XL oder das Modell von Stillstern, erzielen hier die Durchschnittsnote 2,73 beziehungsweise eine 2,8 (3+).

Testessen Übersicht: Menge, Dauer, Temperatur:

 TypMengeZugabeTemperaturGarzeit
Tiefkühl-Pommes (10x10 mm)Tiefgekühlt750 gKeine180°C25 Minuten
Pommes (10x10 mm)Frisch1.000 g1 Esslöffel Öl180°C41 Minuten
OfengemüseFrisch1.000 g1 - 2 Esslöffel Öl150°C34 Minuten
MuffinsFrisch5 StückKeine165°C19 Minuten
HähnchenschenkelFrisch2 Stück1,5 Esslöffel Öl180°C22 Minuten

Im Gegensatz zu diesen Modellen bietet mein Emerio Gerät aber keine voreingestellten Programme. Da auch in der Bedienungsanleitung nicht sonderlich viele Garzeiten angegeben sind, mutiert das Kochen anfangs etwas zum Ratespiel. Das Essen dauert in ihr durchschnittlich lange. Die Hitzeverteilung im Inneren ist solide bis gut.

Die Tk-Pommes habe ich, wie in der Anleitung beschrieben, für circa 19 Minuten bei 180 Grad garen lassen. Vereinzelt waren Pommes verkohlt, andere noch ein wenig blass. In der Anleitung wird von 600 Gramm als optimale Menge gesprochen. Bis zu 750 Gramm, also eine Packung Tk-Pommes, lassen sich in der Fritteuse problemlos zubereiten.

Die frischen Pommes werden sogar noch einen Tick besser. Hier werden Sie allerdings keine Zubereitungshinweise in der Anleitung finden. Ich habe mich deswegen dazu entschieden, die Pommes bei 180 Grad zuzubereiten. Nach 41 Minuten waren sie soweit fertig. Ähnlich zu den Tk-Pommes, werden auch die frischen Pommes etwas ungleichmäßig braun. Insgesamt fehlt es hier ein bisschen an Bräune. An Knusprigkeit fehlt es dagegen nicht.

Beim Ofengemüse (Zucchini, Paprika, Champignons und Zwiebeln) habe ich mir anfangs nichts erwartet, weil die meisten Heißluftfritteusen hier kläglich versagen. Bei der Emerio war das nicht der Fall. Circa 90% des Inhalts war nach 34 Minuten bei 150 Grad durchgegart und besaßen eine schöne Bräune.

Die Muffins brauchen länger als in anderen Geräten. Auch hier werden Sie in der Anleitung keine Anhaltspunkte finden. Deswegen heißt es wieder, nach Gefühl und Erfahrung zu garen. 165 Grad ist die Temperatur, die ich meistens nutze, um Muffins in der Heißluftfritteuse zu backen. Bei den meisten Modellen sind diese dann nach 10 bis 15 Minuten fertig. Bei der Emerio Heißluftfritteuse dauerte der Vorgang 19 Minuten. Oben bildete sich dann eine dunkelbraune Kruste. Im innersten Kern waren die Muffins aber immer noch leicht roh.

Die Hähnchenschenkel gelangen dagegen besser. Nach 22 Minuten bei 180 Grad sind sie innen komplett durch, die Haut ist kross. Das Fleisch ist aber auch hier, wie eigentlich bei jeder getesteten Heißluftfritteuse, nicht mehr ganz so saftig.

author-lukas

Lukas

Experte für heiße Luft

Über die 5 Gerichte hinweg erzielt die Emerio eine Durchschnittsnote von 2,4. Damit hat sie in diesem Punkt die Nase vor vergleichbar teuren Geräten.

Weitere Rezepte für den Emerio Smart Fryer:

 TypMengeZugabeTemperaturGarzeit
SteakFrisch100 - 600 gKeine180°C8 - 12 Minuten
HamburgerFrisch100 - 600 g1/2 Esslöffel Öl180°C7 - 14 Minuten
Würstchen im SchlafrockFrisch100 - 800 g1/2 Esslöffel Öl200°C13 - 15 Minuten
FrühlingsrollenFrisch100 - 800 gKeine200°C8 - 10 Minuten

Emerio Smart Fryer Test: So einfach ist die Bedienung

Die Bedienung teile ich in 3 Unterpunkte auf: 1. Der Aufbau der Fritteuse, 2. Die Schritt-für-Schritt-Bedienung und 3. Weitere Auffälligkeiten.

1. Unspektakulärer Aufbau ohne Highlights

Mit Maßen von 31 x 31 x 33 cm und nur 3,8 Kg Eigengewicht ist die Emerio AF-112828 eine der kleinsten und zugleich die leichteste Heißluftfritteuse in meinem Test. Auf das Gewicht kommt das Gerät vor allem auf Grund der verbauten Plastikteile. Das ist vor allem für Haushalte mit wenig Platz in der Küche vorteilhaft.

Bedient wird die Emerio mit 2 Drehrädern über dem Garkorb. Das obere Drehrad ist für die Temperatureinstellungen vorgesehen. Mit dem unteren Drehrad lässt sich die Zeit einstellen. Die Bedienung ist also wirklich selbsterklärend, aber eben auch nicht zu 100 Prozent genau.

Der angesprochene Garkorb besteht aus 2 Teilen. Der Korb an sich besteht nur aus einem Teil. In diesen Garkorb können Sie einen mitgelieferten Bratrost einsetzen. Dieser ist so gestaltet, dass zum Boden noch etwas Platz bleibt. Erst dadurch kann die Heißluft zirkulieren.

Der Bratrost ist ordentlich verarbeitet. Allerdings wird dieser nur mit Druck in den Garkorb befördert. Das bedeutet, dass der Bratrost einem beim Entleeren schonmal zusammen mit dem Gargut aus dem Garkorb fallen kann. Hier ist wirklich Vorsicht geboten, denn der Rost ist dann natürlich noch verdammt heiß.

Der Garkorb ist auch von ordentlicher Qualität. Anders als bei vielen anderen Heißluftfritteusen, besteht der Garkorb der Emerio nicht aus 2 Teilen. Das verleiht ihm unter anderem Stabilität. Der Garkorb ist von außen schwarz und somit blickdicht. In das Innere des Korbs können Sie nur sehen, wenn Sie ihn aus der Fritteuse ziehen. Das Herausziehen und Einsetzen funktioniert übrigens problemlos.

2. So lässt sich die Emerio bedienen (Schritt-für-Schritt)

Wie bereits erwähnt, ist die Bedienung nicht gerade komplex. Trotzdem möchte ich Ihnen kurz erklären, wie das Zubereiten eines Rezepts funktioniert. So bekommen Sie einen besseren Einblick, wie einfach der Ablauf wirklich ist.

Vor der ersten Nutzung sollten Sie den Garkorb und den Bratrost der Emerio erstmal ordentlich auswaschen und trocknen. Danach setzen Sie den Garkorb ein und erhitzen die Fritteuse für ein paar Minuten.

Dafür stecken Sie das Gerät zunächst ein. Bedenken Sie aber, dass das Stromkabel nur 109 cm lang ist. Stromkabel anderer Heißluftfritteusen sind zwar noch kürzer. Besonders lang sind 109 cm aber auch nicht. Überlegen Sie sich also schon vor der ersten Nutzung, wo das Gerät Platz findet.

Nachdem die Emerio ans Stromnetz angeschlossen wurde, können Sie den Bratrost in den Garkorb setzen. 2 Pfeile auf dem Bratrost zeigen Ihnen, wie der Bratrost eingesetzt werden soll. Als nächstes kann der Garkorb in die Fritteuse geschoben werden.

Jetzt können Sie Zeit und Temperatur an den beiden Drehreglern einstellen. Sobald der Zeitregler eingestellt und losgelassen wurde, beginnt die Fritteuse zu heizen.

Ein wenig digitale Technik wurde aber doch verbaut. Neben den beiden Reglern befinden sich 2 Lämpchen. Das untere Lämpchen leuchtet grün, wenn die Emerio am Stromnetz steckt und somit betriebsbereit ist. Das obere Lämpchen leuchtet immer dann rot, wenn die Fritteuse noch vorheizt. Erreicht sie die eingestellte Temperatur, erlischt das rote Lämpchen wieder.

Das Gerät arbeitet dabei sehr leise vor sich hin. Folgende Lautstärken habe ich bei 200 Grad gemessen:

  • Aus einem Meter: 49,5 dB
  • Aus 50 cm: 51,0 dB
  • Aus 15 cm: 54,6 dB
  • Aus nächster Nähe: 59,9 dB

Damit ist sie ungefähr so laut wie ihre direkte Konkurrenz. Im Vergleich zu größeren Modellen ist sie aber deutlich leiser.

Unterbrechen können Sie den Heizvorgang nicht. Sie können den Garkorb währenddessen zwar herausziehen. Das Gerät läuft solange aber einfach weiter. Beenden können Sie den Garvorgang nur, wenn Sie die Zeit mit dem unteren Drehregler auf „0“ setzen. Das die Zeit abgelaufen ist, wird durch einen Signalton verkündet.

author-lukas

Lukas

Experte für heiße Luft

Die Bedienung und der Aufbau sind beide sehr einfach. Das hat seine positive, aber auch seine negative Seite. Wer ausgefallene technische Spielereien erwartet, wird hier enttäuscht.

3. Das fiel mir bei der Bedienung außerdem auf

  • Die Heizspirale wird nicht, wie bei anderen Heißluftfritteusen durch ein gelöchertes Blech, vom Gargut getrennt. Fett kann so etwas leichter an die Heizspirale gelangen
  • Die Heizspirale ist kleiner als bei vergleichbaren Modellen
  • Der Garkorb besitzt einen Durchmesser von 20,5 cm und kann bis zu 7,5 cm hoch gefüllt werden

Einfache und schnelle Reinigung – Auch mit der Hand

Die Reinigung der Emerio geht vor allem deshalb so schnell, weil es nicht viel zu reinigen gibt. Garkorb und Bratrost lassen sich per Hand in etwa 4 Minuten säubern. Sie können sie aber auch einfach in die Spülmaschine packen. Ich empfehle, die beiden herausnehmbaren Teile nach jeder Nutzung zu säubern.

Sollten Sie sich gegen die Spülmaschine entscheiden, benutzen Sie am besten einen nicht scheurnden Schwamm und etwas Spülmittel.

Das Gehäuse der Fritteuse und der Innenraum sollten dagegen alle paar Wochen mit einem feuchten Lappen gereinigt werden.

author-lukas

Lukas

Experte für heiße Luft

Die Reinigung geht wirklich fix. Zudem sind mir beim Putzen auch keine scharfen Kanten am Garkorb aufgefallen, wie es bei anderen Geräten der Fall ist.


Verarbeitung auf den ersten Blick gut – Langlebigkeit fragwürdig

Die Verarbeitung meines Geräts ist durchaus ordentlich. Klar, nicht alles ist perfekt verbaut. Die Fritteuse macht auch nicht den Anschein, dass Sie für die Ewigkeit konstruiert wurde. Für den aufgerufenen Preis kann ich aber nicht viel kritisieren. Ich finde keine Spaltmaße oder spitze Kanten, auch der Garkorb ist von ordentlicher Qualität.

Was ich aber kritisieren kann und muss, ist die Tatsache, dass die Langlebigkeit anscheinend doch eher mangelhaft ist. Besitzer äußerten sich auf Amazon vereinzelt negativ. Bei einigen Nutzern blätterte die Beschriftung rund um die Drehregler nach einigen Monaten ab (das gilt für die Modelle mit Drehrad statt digitalem Display). Andere beklagten sich über die Teflonbeschichtung, welche bei manchen auch schon nach wenigen Monaten abgeht.

author-lukas

Lukas

Experte für heiße Luft

Meine Emerio Heißluftfritteuse macht also einen guten Eindruck. Andere Nutzer auf Amazon beschwerten sich aber über die fehlende Langlebigkeit. Diese Probleme sind bei mir jedoch (noch) nicht aufgetreten.


Wie sicher ist die Emerio Heißluftfritteuse?

Wann immer es um hohe Temperaturen geht, sollte Sicherheit groß geschrieben werden. Glücklicherweise müssen Geräte in Deutschland, Österreich und der Schweiz hohe Auflagen bestehen, um dort überhaupt zugelassen zu werden. Ich prüfe in meinem Test vor allem 2 Dinge: Die Hitzeentwicklung am Gehäuse und die Standfestigkeit.

1. Temperatur am Gerät

Niemand möchte sich die Finger an einem Küchengerät verbrennen – hoffe ich zumindest. Damit das bei Heißluftfritteusen nicht passiert, müssen es die Hersteller schaffen, das Gehäuse Ihrer Geräte verhältnismäßig kühl zu halten.

Folgende Temperaturen habe ich an der Emerio bei 200 Grad im Inneren gemessen:

  • Seiten: 61,4°C
  • Griff: 31,1°C
  • Am Garkorb: 60,4°C
  • Deckel: 28,9°C
  • Display: 29,1°C
  • Hinten: 71,4°C

Die Emerio kann also auch bei hohen Temperaturen am Gehäuse betatscht werden. Nur hinten, direkt am Lüfter, wäre ich vorsichtig.

2. Die Standfestigkeit

4 Anti-Rutsch-Füße sollen verhindern, dass der Emerio Smart Fryer XL wackelt oder gar umfällt. Das klappt größtenteils auch. Durch das sehr niedrige Eigengewicht macht das Gerät bei mir aber nicht den aller stabilsten Eindruck.


Überzeugendes Preis-/Leistungsverhältnis

Hier kann die Emerio glänzen. Für 46 bis circa 75€ ist die ganze Reihe sehr günstig, aber eben nicht billig. Die XL Analog, also mein Testmodell, ist keine Ausnahme. Wer nach einem Preis-/Leistungskracher sucht, wird hier fündig.


Bonus-Punkte

Die Emerio Heißluftfritteuse erhält einen Bonus-Punkt auf Grund der 2-Jährigen Garantie.


Wer ist Emerio?

Emerio ist ein Küchenartikelhersteller, der in Europa Büros in Deutschland, Holland, Schweiz und Schweden bewohnt. Die Hauptgeschäftsstelle befindet sich in Hongkong.


Ist die Emerio Fritteuse XL Analog etwas für Sie?

Emerio – Geeignet für Leute, die

  • Nicht viel Geld ausgeben wollen
  • In einem Single Haushalte leben
  • Wert auf leise Geräte legen
  • Ein kleines Gerät suchen

Emerio – Ungeeignet für Leute, die

  • Ein Modell mit Display möchten
  • Viel Essen auf einmal zubereiten wollen
  • Eine Heißluftfritteuse für die Ewigkeit suchen


Einzelbewertung Emerio Heißluftfritteuse

KriteriumGewichtungBewertung
Kochergebnisse35%75.3%
Tiefkühlpommes20%70%
Frische Pommes20%77%
Ofengemüse20%90%
Hähnchenschenkel20%77%
Muffins20%63%
Handhabung25%78.3%
Bedienung55%70%
Reinigung35%88%
Einfüllen/Entleeren10%90%
Ausstattung20%66.05%
Verarbeitung45%70%
Füllmenge35%68%
Lieferumfang15%50%
Gebrauchsanleitung5%65%
Sicherheit10%75.5%
Temperatur am Gehäuse50%83%
Standfestigkeit50%68%
Preis-/Leistung10%89%
Bonuspunkte0%1%
Gesamtbewertung75.6 (""Boris" der King "Matuga"")

Produktdaten Emerio Heißluftfritteuse

HerstellerEmerio
HxBxT31 x 31 x 33 cm
Geeignet für1 - 2 Personen
Leistung1.400 Watt
Inklusive Rührarm
Spülmaschinengeeignet
Gewicht3.8 Kg
Anzahl voreingestellter Programme0
Temperatur60 - 200°C
Timer0 - 30 Minuten
Lautstärke aus 1 m49,5 dB
Durchschnittliche Temperatur am Gehäuse47,1°C
Fassungsvermögen in Litern3,6
Spannung in Volt220
Verarbeitetes MaterialKunststoff
Verfügbar inSchwarz | Weiß
Durchmesser Garkorb in cm20,5
Max. Füllhöhe Garkorb in cm7,5
HitzequelleHeizspirale von oben
Digitales Display
Sichtfenster
Kabellänge in cm109
Rezeptheft
Mitgeliefertes Zubehör-
Zubehörteile erhältlich
Ersatzteile erhältlich
Schulnote Testessen2-

43,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 16. November 2019 18:29