Soda-Club und SodaStream: Wo liegen die Unterschiede?

author-lukas

von: Lukas Obermeier

Jeder der sich mit Wassersprudlern und SodaStream beschäftigt, hat wohl auch schon von der Firma Soda-Club gehört.

Aber gibt es Soda-Club noch? Was ist mit dem Unternehmen passiert und wo liegen die Unterschiede zu SodaStream? Genau das erfahren Sie in diesem Beitrag. Los geht’s!


Wie hängen Soda-Club und SodaStream zusammen?

Wassersprudler wurden erstmals 1903 in Britannien hergestellt. Um 1970 kam dann die Firma SodaStream auf den Markt und verkaufte als erste Firma erschwingliche Wassersprudler.

Die Geräte waren damals aber noch nicht besonders ausgereift. Das nervte auch Peter Wiseburgh, den damaligen israelischen Repräsentanten für SodaStream. 1991 gründete eben jener Wiseburgh dann die Firma Soda-Club und ließ die ersten eigenen Geräte produzieren.

Bis 1998 exportierte der Engländer seine Trinkwassersprudler bereits in mehrere Länder. In genau diesem Jahr übernahm der erfolgreiche Unternehmer dann die Marke SodaStream.

2009 wurde dann auch das Unternehmen Wassermaxx aufgekauft.

Übrigens: Einige Modelle wurden von Soda-Club eingeführt und dann von SodaStream „übernommen“ – beispielsweise wurde der SodaStream Cool ursprünglich unter dem Namen Soda-Club Cool verkauft.


Warum heißt SodaStream dann nicht Soda-Club?

Das ist eine gute Frage. Fakt ist: 2010 wurde die Firma endgültig von Soda-Club zu SodaStream umbenannt. Zudem startete dir Firma die bis dahin größte Kommunikationsoffensive, um der Welt den neuen alten Namen bekannt zu machen (Quelle).

Warum Soda-Club sich für die Umnennung entschieden hat, ist heute nicht klar. Möglicherweise empfand man den Namen „SodaStream“ bei Soda-Club prestigeträchtiger. Vielleicht klang der Firmenname in den Ohren der Marketingleitung auch einfach besser.

Möglicherweise lag es auch an einem völlig anderen Grund.

Übrigens: Im Jahr 2018 wurde SodaStream dann vom Konzern PepsiCo aufgekauft – für schlappe 3,2 Milliarden Dollar.


Häufig gestellte Fragen zum Thema

Nein, schmeißen Sie abgelaufene Flaschen bitte weg. Durch das Alter kann eine so genannte Spannungsrisskorrosion auftreten und das kann durchaus gefährlich werden.
Ja, das können Sie. Tauschen Sie ihn einfach in einer der über 14.500 Tauschstellen (Edeka, Penny, o.ä.) um. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserem SodaStream Zylinder Beitrag.
In Soda Club Sprudler (außer Crystal und Penguin) passen diese PET-Flaschen* oder diese spülmaschinenfesten PEN-Flaschen*. Weitere Informationen finden Sie in unserem SodaStream Flaschen Beitrag.

Kommentare:


Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Immer her damit!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *