Ist Wasser aus dem SodaStream gesundheitsschädlich?

author-lukas

von Lukas

Deutsches Leitungswasser ist voller Mineralien[1] und steht Mineralwasser aus dem Supermarkt hier in nichts nach. Viele fragen danach aber nicht. Für einen Großteil der Bürger ist es wichtiger, dass das Trinkwasser keimfrei ist.

Kurzantwort für die Eiligen: Wasser aus Wassersprudlern ist grundsätzlich nicht gesundheitsschädlich.

Warum warnen also so viele Experten davor? Nun, Sprudler können tatsächlich durch Bakterien oder Keime belastet sein. Wenn dies der Fall ist, liegt das aber meistens daran, dass:

  1. Der Wassersprudler nicht regelmäßig oder falsch gereinigt wird (häufigster Grund)
  2. Die Rohre Ihrer Wohnung belastet sind (Blei, Schwermetalle etc.) – dadurch können in Ihrem Leitungswasser Spuren von Schwermetall enthalten sein

Wassersprudler Hygiene – Studien nur auf den ersten Blick besorgniserregend

Um es gleich vorweg zu klären: Die folgenden Studien sollten mit Vorsicht genossen werden. Nicht etwa, weil sie falsch sind.

Viel mehr lassen diese Untersuchungen bei oberflächlicher Betrachtung darauf schließen, dass ein Wassersprudler generell unhygienisch ist. Diese Aussage entspricht aber nicht der Wahrheit.

Zu den Studien:

Wolfgang Kohnen und sein Team der Universität Mainz testeten 52 Wassersprudler. In ungefähr 38 Prozent der getesteten Geräte fand man coliforme Bakterien.

Kohnen erklärte die Ergebnisse zumindest teilweise: “Im Inneren der Wasserflaschen kann sich ein bakterieller Biofilm bilden“. Dieses Problem lässt sich nicht etwa auf mangelhafte Flaschenqualität zurückführen. Der Grund ist die fahrlässige Reinigung

2006, ein Jahr nach der Studie aus Mainz, wiesen Forscher der Uni Freiburg ebenso erhöhte Keimzahlen nach. Die Grenzwerte der Trinkwasserverordnung wurden teilweise deutlich übertroffen.


Wieso sich Keime & Bakterien im Wassersprudler bilden – Und was Sie dagegen tun können

Auf einen Blick sehen Sie jetzt, wieso Wasser aus Ihrem Sprudler verunreinigt sein könnte. Nach dieser Zusammenfassung gehen wir auf jeden einzelnen Punkt nochmals genauer ein.

Die 5 häufigsten Ursachen für Keime & Bakterien:

  • Flaschen werden nicht / zu selten / falsch gereinigt
  • Wassersprudler wird nicht / zu selten / falsch gereinigt
  • Das gesprudelte Leitungswasser ist abgestanden
  • Wasser wird über längere Zeit Hitze ausgesetzt
  • Hausrohre sind alt & belastet

Bakterien im SodaStream – Grund #1 + #2: Mangelnde Flaschen- & Wassersprudler Reinigung

Unserer Erfahrung nach entstehen Bakterien, üble Gerüche und Schimmel vor allem durch ungenügende Reinigung.

  • Reinigen Sie Flasche und Deckel deshalb regelmäßig. Bei besonders starken Verschmutzungen können Haushaltsmittel wie Natron oder Gebissreiniger helfen. Bei zu starker Verunreinigung oder Kratzern (in Kratzern finden Keime leichter Halt) sollten Sie die Flasche entsorgen. Wie Sie Ihre Flaschen reinigen, erfahren Sie in unserem “SodaStream reinigen” Beitrag
  • Auch der Wassersprudler selbst benötigt Pflege. Besonders Sprudeldüse, Dichtungen und Co2-Auslasstutzen dürfen nicht vernachlässigt werden. Auch hier finden Sie genaue Anleitungen in unserem “SodaStream reinigen” Beitrag

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, die Flaschen nach jeder Nutzung kurz mit Wasser auszuspülen. PET-Flaschen säubern Sie zusätzlich wöchentlich mit Spülmittel. Glasflaschen können bequem in der Spülmaschine gereinigt werden.

Bakterien im SodaStream – Grund #3: Das gesprudelte Leitungswasser ist abgestanden

Jeder kennt das Phänomen: Vor dem Schlafen gehen stellen Sie sich noch ein Glas Wasser neben das Bett, vergessen jedoch es zu trinken.

Am nächsten Morgen wachen Sie durstig auf und trinken erst einmal einen Schluck davon. Der frische Geschmack ist jedoch weg. Stattdessen wirkt das Wasser schal und abgestanden. Der Grund ist recht einfach:

Über Zeit sammeln sich in dem mittlerweile zimmerwarmen Wasser Bakterien an und verbreiten sich darin. Die Keime kommen dabei aus der Raumluft[2] . Aber keine Sorge, gefährlich sind die kleinen Lebewesen in der Regel nicht.

author-lukas

Lukas

Sprudelt schneller als sein Schatten

Unsere Faustregel: Lassen Sie Ihr Leitungswasser maximal 4 Stunden stehen, bevor Sie es trinken. Danach sollten Sie es wegschütten.

Es macht außerdem Sinn, das Wasser aus der Leitung erst einmal einige Sekunden fließen zu lassen, bevor Sie sich ein Glas einschenken. Reinigen Sie zudem hin und wieder das Siebchen des Leitungshahnes. Am besten gelingt das mit Essig.

Bakterien im SodaStream – Grund #4: Wasser wird über längerer Zeit Hitze ausgesetzt

Warmes Wasser ist eine wahre Brutstätte für Bakterien[2] . Besonders, wenn Sie es in einer Flasche aufbewahren, aus der Sie bereits getrunken haben.

author-lukas

Lukas

Sprudelt schneller als sein Schatten

Lassen Sie Ihre Wasserflasche also nicht in der prallen Sonne stehen: Lagern Sie es stets kühl, am besten im heimischen Kühlschrank.

Außerdem ist es nur bedingt empfehlenswert, warmes Wasser aus der Leitung zu trinken[3]. Der Grund? Warmwasser kann zwar einerseits Legionellenbildung verhindern – zumindest bei entsprechend hohen Temperaturen.

Warmwasser verbringt andererseits aber insgesamt weit mehr Zeit in den Rohren als kaltes Wasser. Zudem legt es weitere Strecken zurück.

Durch die längere Verweildauer in den Rohren und den höheren Temperaturen können sich giftige Schwermetalle einfacher aus den Leitungen lösen. In der Praxis sind diese Mengen aber selbst bei regelmäßigem Warmwasserverzehr eher gering. Hier gibt es also keinen wirklichen Grund zur Sorge.

Bakterien im SodaStream – Grund #5: Wasser ist auf Grund alter Rohre belastet (beispielsweise Blei)

Natürlich würde niemand freiwillig Schwermetall-Partikel wie Blei oder Chrom trinken. In seltenen Fällen kann das Trinkwasser aber dadurch verunreinigt sein. “Ok, das hört sich wirklich besorgniserregend an, was kann ich dagegen tun?!”.

Neuere Leitungen & Häuser sind von diesen Problemen in den meisten Fällen gar nicht erst betroffen.

Zunächst einmal können wir Sie beruhigen: Verunreinigungen kommen unter anderem durch alte Rohre zustande. Einige der Schwermetalle sind mittlerweile auch generell nicht mehr für den Verbau in diesen Rohren zulässig – Beispiel:

author-lukas

Lukas

Sprudelt schneller als sein Schatten

Blei darf seit 1973 deutschlandweit nicht mehr zum Bau dieser Leitungen eingesetzt werden.

Das am häufigsten verbaute Schwermetall ist laut einer Studie aus dem Jahre 2006 vorrangig Kupfer (44%)[4] . Für Erwachsene ist der Stoff weitestgehend unbedenklich.

Das Gesundheitsamt Bremen[5]  gibt bezüglich Kupfer zudem auch für Kinder Entwarnung. So dürfen Kupferrohre grundsätzlich auch nur in Regionen verlegt werden, in denen es die Wasserqualität auch zulässt.

Was können Sie also bei Verdacht auf verunreinigtes Wasser tun?

Sollten Sie Mieter sein, haben Sie ein Recht auf bleifreie Leitungen[6] . Hausbesitzer und Wasserwerke haben sich darum zu kümmern, dass Ihre Rohre frei davon sind. Denn wie bereits erwähnt, ist der Einsatz dieses giftigen Schwermetalles bereits seit gut 45 Jahren verboten.

  • Zunächst empfehlen wir, sichtbare Leitungen zu kontrollieren. Dafür bieten sich unter anderem die Rohre vor und hinter dem Wasserzähler an. Bleileitungen lassen sich beispielsweise recht einfach einritzen und sind außerdem weicher als etwa Kupferleitungen
  • Fragen Sie bei Ihrem Vermieter nach, aus welchem Material die Rohre sind und wann die Wasserleitungen installiert wurden

Sollte Ihnen das alles keine Ruhe geben, ist der nächste Schritt ein Wassertest. Diese Tests können kostengünstig selbst durchgeführt werden. Alternativ bieten mehrere Firmen professionelle Wassertests an, die aber schnell bis zu 100€ teuer werden können.

Unsere Empfehlungen für einen Selbsttest:


Weitere Maßnahmen gegen Bakterien & Keime

Zusätzlich zu den bereits gegebenen Tipps können Sie weitere Maßnahmen ergreifen:

  • Sirup erst im Glas mit Wasser vermischen
  • Wasser im Wassersprudler gut durch sprudeln (wirkt desinfizierend)
  • Keine Zusätze nutzen, die Eiweiß oder Stärke enthalten
  • Nicht direkt aus der Flasche trinken

Während Kohlensäure desinfizierend wirkt (Quelle: Dr. Gisela Olias – Deutsches Institut für Ernährungsforschung (DIfE)), begünstigen Eiweiß und Stärke die Bildung von Bakterien eher. Sirup sollten Sie nur direkt in die Flasche kippen, wenn Sie sie anschließend wieder säubern.


Was passiert wenn man mit Keimen in Berührung kommt?

In den meisten Fällen passiert erst einmal nichts, da die Menge und Art der Bakterien oftmals nicht bedrohlich für sie wirkt. 2 entscheidende Faktoren beeinflussen das Ergebnis:

  1. Die Stärke Ihres Immunsystems
  2. Um welche Art von Bakterium oder Schwermetall handelt es sich?

Ganz allgemein gilt: Sollten Sie sich nicht wohl fühlen, so gehen Sie einfach zum Arzt. Damit ist Ihnen sicherlich am ehesten geholfen, denn: Symptome können je nach Bakterium oder Schwermetall unterschiedlich sein.


Sondern Co2-Zylinder Aluminium in mein Sprudelwasser ab?

Nein, das ist sehr unwahrscheinlich. Ein SodaStream Zylinder wird bei jedem Umtausch gewartet. Außerdem kommt das Schwermetall nur in Verbindungen vor, die sehr schwer löslich sind[7] . Eine größere Menge ist im Rohwasser also nicht zu erwarten.


Befreien Wasserfilter mein Leitungswasser von Keimen & Bakterien?

Nein, auch das ist ein weit verbreiteter Mythos. Kalkablagerungen verhindern sie auch nur bedingt. Das gefilterte Wasser ist lediglich einige Liter lang etwas mineralärmer und saurer als gewöhnliches Trinkwasser.

Danach müssten Sie Ihren Filter aber auch schon wieder erneuern, um den selben Effekt zu erhalten.

So prüfte Stiftung Warentest 2015 9 herkömmliche Wasserfilter zwischen 10 und 185 Euro. Jedes(!) dieser Geräte fiel durch den Test.


Warum Glasflaschen besser als Plastikflaschen sind

Thomas Fischer von der Umwelthilfe Berlin erklärte in einer Sendung der ARD, zusammen mit Tim Mälzer, dass in Plastikflaschen auch ein Gasaustausch im geschlossenen Zustand stattfindet.

Die Glasflasche ist im Gegensatz zu Plastikflaschen nicht durchlässig und tauscht auch keine Chemikalien oder Gerüche mit der Umgebung aus.


SodaStream Wasser schmeckt komisch – Daran liegt es

Das Wasser aus dem Wassersprudler komisch schmeckt, kann mehrere Gründe haben:

  • Flasche ist verunreinigt
  • Keine regelmäßige Reinigung
  • Wasser ist abgestanden
  • Andere Bauteile des SodaStream wurden nicht gesäubert

Spülen Sie Ihre Flasche also erst einmal gründlich mit einem Hausmittel aus, beispielsweise mit einem Gebissreiniger oder Natron. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie in unserem “SodaStream reinigen” Beitrag.

Sollte das und auch die Reinigung des restlichen Gerätes nichts helfen, werden Sie wohl nicht darum herumkommen, eine neue Flasche zu kaufen. Unsere Empfehlungen dazu finden Sie in unserem Beitrag “SodaStream Flaschen


Unsere Empfehlung: Der SodaStream Crystal 2.0

Sollte Ihnen die Hygiene besonders wichtig sein, empfehlen wir Ihnen den SodaStream Crystal 2.0. Er wird mit Glasflaschen ausgeliefert, lässt sich leicht reinigen und ist außerdem der Sieger in unserem Wassersprudler Test.

SodaStream Crystal 2.0

Testergebnis: 89%

| "Unser Wassersprudler Testsieger"

Vorteile

  • Glasflaschen
  • Edles Design
  • Langlebig verarbeitet
  • Einfache Bedienung
  • Bewährte SodaStream Technik
  • Hohe Flaschenqualität
  • Gutes Preis-/Leistungsverhältnis

Nachteile

  • Öffnungs- und Schließmechanismus manchmal etwas hakelig
  • Sprudeldüse tropft in seltenen Fällen nach

133,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

SodaStream Hygiene Fazit – Wassersprudler sind in der Regeln keine Keimschleudern

Ist Wasser aus dem SodaStream gesund? Im Normalfall: Ja! Sollten Sie Ihr Gerät regelmäßig reinigen und normale Wasserrohre besitzen, können Sie bedenkenlos drauf los sprudeln. Haben Sie weitere Fragen? Wir freuen uns auf eine Nachricht von Ihnen im Kommentarbereich!

Kommentare:


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *